Caudal epidurale Injektion

Copyright by Die Greifswalder Anatomie


Was ist das?

Bei epiduralen Injektionen werden unter Bildwandlerkontrolle lokale schmerz- und entzündungshemmende Präparate in den Epiduralraum, also an den Wirbelkanal des betroffenen Wirbelsegmentes herangeführt. Bei der caudale Injektion ist der Eintrittsort in den Nervenkanal der „Hiatus sacralis“, also am oberen Ende des Steißbeines. Dies wird in lokaler Anästhesie unter Bildwandlerkontrolle durchgeführt und ist in der Regel nicht schmerzhaft.


Indikationen:

Die Methode der sakralen Injektion mit Lokalanästhetika und/oder Corticosterioden wird bei tiefsitzenden lumbalen Rücken- und Steißbeinschmerzen sowie Nervenwurzel bedingten Schmerzen in den Beinen angewandt. Sie findet Verwendung, wenn lumbale Injektionen auf Grund von Voroperationen nicht angewandt werden kann.


Ursachen:

  • Relative Einengung des Nervenkanals
  • Bandscheibendegeneration und -vorwölbung
  • Nervenausgangskompressions-Syndrom
  • Nach Bandscheibenbehandlung
  • Geringgradiges Wirbelgleiten

 

Caudale epidurale Injektion 

Zum Seitenanfang

Copyright © 2019 Webdesign-Chiemgau SFIT. All rights reserved.